Voraussetzungen

Die Bayerische Eigenheimzulage erhält, wer

  • seit mindestens einem Jahr seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Bayern hat oder
  • seit mindestens einem Jahr dauerhaft einer Erwerbstätigkeit in Bayern nachgeht.

Einkommensgrenzen

Das zu versteuernde jährliche Einkommen darf dabei die folgenden Beträge nicht übersteigen:

1. für einen Einpersonenhaushalt 50.000 Euro
2. für einen Zwei-/ Mehrpersonenenhaushalt ohne Kind

75.000 Euro

3. für einen Haushalt mit einem Kind 90.000 Euro

Für jedes weitere Kind erhöht sich die Einkommensgrenze um jeweils 15.000 Euro.

Für die Berechnung maßgeblich ist der Durchschnitt aus den in den Einkommensteuerbescheiden ausgewiesenen zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang (2018 also die Bescheide für 2015 und 2016).

Wer/was wird gefördert?

Gefördert wird Eigenwohnraum zur Selbstnutzung in Form

  • eines Neubaus als Ein- oder Zweifamilienhaus,
  • einer Änderung oder Erweiterung eines bestehenden Gebäudes, soweit dadurch eine zusätzliche Wohnung neu geschaffen wird,
  • eines Erwerbs von neuen oder bestehenden Ein- oder Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen,

wenn entweder

  • die erforderliche Baugenehmigung oder 
  • bei genehmigungsfreien Vorhaben die Frist nach Art. 58 Abs. 3 Satz 3 BayBO abgelaufen oder die Gemeinde eine Mitteilung gemäß Art. 58 Abs. 3 Satz 4 BayBO erteilt hat, oder
  • der notarielle Kaufvertrag nach dem 30. Juni 2018 abgeschlossen wurde.

Wer/was wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden

  • Personen, die bereits eine Förderung nach diesen Richtlinien erhalten haben,
  • einzelne Wohnräume,
  • eine Ferien- oder Wochenendwohnung,
  • die Übertragung im Wege der Erbfolge, testamentarischen Verfügung oder Schenkung, der Erwerb oder die Eigentumsübertragung zwischen Ehegatten, Lebenspartnern und Partnern einer sonstigen auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft oder Verwandten in gerader Linie.

Der Antrag kann frühestens nach Bezug der Wohnung/des Hauses gestellt werden.