Verkehr

Mit Beschluss der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2018 wurden die Bereiche „Wohnen, Bau und Verkehr“ der bisherigen Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr dem neu gegründeten Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr zugeordnet. In den Informationen finden Sie je nach Kontext noch beide Bezeichnungen.

Bayern ist das Bundesland mit der größten Fläche. Eine moderne, leistungsfähige und sichere Verkehrsinfrastruktur ist Voraussetzung für die Mobilität unserer Bürger. Sie ist zudem Grundvoraussetzung für wettbewerbsfähige Standortbedingungen von Industrie und Handel - und damit für den Wohlstand unserer Gesellschaft.

Im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr sind alle Verkehrsaufgaben in einem Ressort gebündelt. Dies garantiert eine zukunftsfähige Verkehrspolitik aus einer Hand, bei der Straße, Schiene, Wasser- und Luftverkehr ineinander greifen. Daraus ergeben sich viele übergreifende Handlungsfelder, angefangen bei der Verkehrsinfrastruktur über den Öffentlichen Verkehr bis hin zum Einsatz von Zukunftstechnologien wie Elektromobilität.

Straße und Schiene

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ist im überörtlichen Straßennetz verantwortlich für rund 2.500 Kilometer Bundesautobahnen, 5.900 Kilometer Bundesstraßen, 14.100 Kilometer Staatsstraßen und 3.100 Kilometer Kreisstraßen mit 14.900 Brücken, 61 Tunneln und über 6.000 Kilometer Radwegen.

Hinzu kommt ein über 6.000 Kilometer langes Schienennetz mit mehr als 1.000 Bahnhöfen. Es ist das umfangreichste Bahnnetz aller Länder. Das Schienennetz soll weiter wachsen und modernisiert werden.

Luft und Wasser

Ein attraktives Luftverkehrsangebot hat hohe Bedeutung für den Standort Bayern und für die Lebensqualität seiner Bürger. In Kombination mit Verkehren auf der Schiene und der Straße ist die Luftfahrt seit langem ein unersetzliches Verkehrsmittel.

Personen und Güter werden daneben auch auf dem Wasser transportiert. Voraussetzung dafür sind geeignete Infrastruktur und Verkehrsregeln.

Fuß- und Radverkehr

Mobilität soll nicht nur sicher, sondern auch umweltverträglich sein. Das haben auch viele Menschen in Bayern erkannt. Erfreulicherweise nimmt der Fuß- und Radverkehr in den letzten Jahren kontinuierlich zu. Wir wollen diese Entwicklung nach Kräften unterstützen, beispielsweise durch den Bau von neuen Radwegen.

Verkehrssicherheit

Je mehr Fußgänger und Radfahrer auf Bayerns Straßen unterwegs sind, desto wichtiger werden sie auch für die Verkehrssicherheitsarbeit. Sie hat höchste Priorität für Polizei, Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörden. Hinter jedem Unfall stecken menschliche Schicksale. Unfälle haben außerdem immer auch wirtschaftliche Auswirkungen, die ein erhebliches Ausmaß annehmen können. Mit jedem schweren Unfall und jedem Verkehrstoten, der verhindert werden kann, machen sich Engagement und Investitionen für die Verkehrssicherheit mehr als bezahlt. Daher investieren wir bis 2020 insgesamt 440 Millionen Euro in unser Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil - sicher ans Ziel“.

Aktuell

  • Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner informiert sich über Baumaßnahmen am Kramertunnel © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    20.07.2018

    Verkehrsministerin Ilse Aigner informiert sich über Baumaßnahmen am Kramertunnel

    "Die Ortsumfahrung von Garmisch-Partenkirchen mit dem Kramertunnel ist eines der wichtigsten Straßenbauprojekte für Garmisch-Partenkirchen und die Region“, sagte Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner bei der Besichtigung der Baumaßnahmen am Kramertunnel.

    mehr
  • Ideenskizze Seilbahn  © StMB
    © StMB
    11.07.2018

    Eine Seilbahn für München

    Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner und Oberbürgermeister Dieter Reiter stellen gemeinsam mit Dr. Jürgen Büllesbach, Vorstandsmitglied der Schörghuber Unternehmensgruppe, die Idee für eine Seilbahn für München vor.

    mehr